von Stefan Gerlach
Montag 03. April 2017

Fotografieren im Urlaub: So plane ich meine Touren.

Info zum Download
Alle Bilder von stefangerlach.de dürfen für private Zwecke kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Bei einer Veröffentlichung (z.B. bei facebook oder auf der Homepage) ist der Urheber (Stefan Gerlach) zu nennen. Eine Nutzung für kommerzielle Zwecke ist ohne schriftliche Genehmigung untersagt.

Wenn wir gemeinsam mit der Familie in den Urlaub fahren, nutze ich diese Zeit natürlich auch immer um meiner Leidenschaft, der Landschaftsfotografie, nachzugehen. Das gute dabei ist, am Tage knipse ich ein paar Bilder von Familienausflügen und morgens bzw. abends ziehe ich los um die zuvor geplanten Spots zu besuchen und schöne Landschaftsfotos im Urlaub zu machen.

Da es morgens um die Zeit noch niemanden aus dem Bett treibt und abends um die Zeit niemand mehr wach ist, passt das immer super und überschneidet sich nicht. So kommt es nicht zu Problemen. Das ist selbstverständlich schon mal die erste Voraussetzung damit man gute Lanschaftsbilder im Urlaub machen kann. Als ich vor kurzem begann mich mit dem nächsten Urlaub zu beschäftigen, dachte ich - ich zeige einfach mal wie ich die Foto Touren im Familienurlaub vorher plane. Denn nur wenn ich vorher plane, kann ich den Urlaub genießen und fahre nur noch die festgelegten Spots ab. Würde ich nichts organisieren, wäre ich im Urlaub ausschließlich mit der Fotografie beschäftigt. Was das wiederum für den Familienfrieden bedeuten würde, muss ich wohl nicht weiter beschreiben. :-)

Wohin geht es?

Bei uns geht es dieses Mal wieder in Richtung Fehmarn. Auf Fehmarn, oder auch in Heiligen Hafen gibt es einige Fotospots, die man Mal besucht haben sollte. Ich werde hier in diesem Beitrag aber keine Spot-Tipps geben, hier geht es rein um das Vorgehen der Planung. Wir waren vor drei Jahren bereits dort an der Ostsee, da hat die Begeisterung für die Landschaftsfotografie bei mir allerdings gerade erst begonnen. Doch gleich wohin es geht, man sollte sich vorher die schönsten Fotospots im Urlaub raus suchen. Vielleicht kommt man so schnell nicht wieder dort hin.

Strandkörbe im Sonnenuntergang in Heiligenhafen

Fotospots finden

Unsere Kinder lieben den Ostseestrand und das Meer. Zudem hatten wir in dieser Anlage damals sehr gute Erfahrungen gemacht, so dass wir eben wieder genau das Gleiche herausgesucht haben. Aber zurück zum Urlaubsort und wie man Fotospots findet. Wenn man weiß wohin es geht, sucht man im Internet einfach nach den schönsten, interessantesten und besten Plätzchen in der Umgebung des Urlaubsortes. Bei unserem vorletzten Urlaub waren das schon mal weit über 50 KM bei mir. Mir ist es das einfach Wert, aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden, wie lang er bereit ist im Urlaub noch mit dem Auto unterwegs zu sein.

Motivsuche mit Details. Earth-Funktion bei Google. Quelle: Screenshot Google Maps

Details auf der Karte erkennen

Wenn ich nun also alle meine Orte herausgesucht habe, speichere ich mir davon die Karte in Earth-Ansicht unter Google Maps. Warum in Earth-Ansicht? Weil ich so bei reinzoomen sogar einige Details erkennen- und so die Tour noch besser planen kann. Beispiel: Sehe ich auf der Ansicht einen riesigen Baumstamm an der Steilküste am Meer liegen, könnte dieser natürlich heute noch da liegen und ein tolles Motiv abgeben. Also fahre ich genau zu der Stelle. Das kann ich nur unter der genannten Ansicht erkennen.

Zeitpunkt und Sonnenposition

Alle meine Fotospots möchte ich ja zu einem bestimmten Licht fotografieren. Also morgens oder Abends. Das mache ich abhängig vom Motiv und Ort und der Ausrichtung zur Sonne. Wohin möchte ich fotografieren? Bei der Fehmarnsundbrücke ist es zum Beispiel von Nordost nach Südwest. Das würde ich also zum Sonnenuntergang umsetzen. Dafür gibt es im Übrigen auch ein sehr cooles Tool. Das findet ihr unter: sonnenverlauf.de

Quelle: Screenshot www.sonnenverlauf.de

Einfach oben links die Daten eingeben, oder in die Karte klicken und den Standort auswählen. Dazu noch Datum und Uhrzeit angeben und ihr seht genau, wo die Sonne steht. Ebenso wann und wo sie unter geht. Das Selbe gilt natürlich auch für den Aufgang der Sonne. Doch worauf muss ich noch achten? Bei Motiven wie einer Brücke, vor allem einer Brücke zur Insel, sollte man auch bedenken: Wird die Brücke zeitweise geschlossen? Wenn ja wann? Gibt es Maut oder andere Gebühren, die zu zahlen sind? Nur wenn man alles weiß und berücksichtigt, kommt man rechtzeitig oder überhaupt an dem gewünschten Spot an.

Bild und Route für die Spots eintragen

Nun haben wir schon eine ordentliche Liste mit all unseren Motiven/Spots herausgesucht. Entweder in eine Word Datei gepackt, oder mit einem Notizapp im Handy. Die dort gesammelten Spots benötigen nun noch folgendes:

Zu jedem Spot ein Bild mit abspeichern
Ich nehme mir immer das Screenshot von Maps und ein Foto aus dem Netz was ich von der Gegend oder dem Motiv finde.

Die Route schon speichern
Das mache ich, damit ich im Urlaub wirklich nichts mehr tun muss. Wichtig: Die Route vom Urlaubsort, nicht von zu Hause... :-)

Ruhe und ein schönes Foto aus dem Urlaub. Hier 2016 in Wendtorf/Ostsee

Alles mitnehmen und tolle Fotos machen

Jetzt sollte man die gesamten Daten zur Vorbereitung natürlich mitnehmen und an das Kamera Equipment denken. :-) Dann dürfte tollen Landschaftsfotos im Urlaub nichts mehr im Wege stehen.

Hast Du eine Frage oder Anregungen?

Schicke mir einfach eine Mail an hallo(at)stefangerlach.de, oder schreibe es in die Kommentare.


Tags:
Landschaftsfotografie , Landschaftsfotografie Urlaub , Urlaub , Sonnenaufgang , Sonnenuntergang , Planen , Spots , Motive, Location

Sag es weiter!


Kommentare



0 Kommentare zu diesem Artikel

Einen Kommentar schreiben





Nichts mehr verpassen
Bleibe auf dem Laufenden und folge mir. Trage einfach deine Mailadresse ein und ich schicke dir ab und an mal eine Nachricht um dich über neue Beiträge zu informieren.